TSV Eitzum beim Faustballturnier in Gerzen


TSV Eitzum beim Faustballturnier in Gerzen


 Am Sonntag, den 13.08.2017 nahmen wir mit zwei Mannschaften am Faustballturnier des TSV Gerzen teil. Die Herren I startete in der offenen Klasse, die Herren II mit einer Ü50 Mannschaft in der Altersklasse (in der auch eine Jugendmannschaft antrat) 

 

 

Die Herren I startete gegen Gerzen I mit einem Sieg. Hierbei müssen allerdings die Platzverhältnisse genannt werden. Auf den Faustballfeldern befanden sich mehrere riesige Matschpfützen. Sollte der Ball in diesen landen, sprang er nicht mehr hoch, sondern blieb einfach liegen. Dies ist natürlich ungünstig, ist beim Faustball doch das Aufspringen des Balles ein wichtiger Bestandteil.

So waren die Mannschaften bemüht, den Ball nicht in diese Matschlöcher fallen zu lassen. Die Eitzumer Faustballer kamen damit besser zurecht, als die Gerzener und so wurde das Spiel auch etwas überraschend gewonnen.

Das zweite Spiel gegen Langelsheim wurde ebenfalls gewonnen, sodass die Zwischenrunde bereits erreicht war. Im letzten Gruppenspiel gegen Brakel, ging es nur noch um Platz eins. Dies wurde auch knapp mit zwei Bällen verloren. 

In der Zwischenrunde bekamen die Eitzumer es dann mit dem TSV Gronau zu tun. Diese Spiele sind natürlich immer etwas Besonderes und die Eitzumer gewannen und zogen ins Endspiel ein. Der Gegner war der TSV Nordel. Nach anfänglicher Führung setzte sich dann die Mannschaft aus Nordel mit Ihren durchweg jungen, schnellen und technisch guten Spielern durch. Das Endspiel gewann Nordel mit drei Bällen. So erreichte die Herren I einen guten zweiten Platz in der offenen Klasse.

 

Parallel zu der 1. Mannschaft hatte es die Ü50-Mannschaft mit vier Gegnern zu tun, die wir teilweise aus den Punktspielen kannten.
Es waren VfB Hannover, Holzminden 1 und 2 sowie Gerzen Ü50.
Aufgrund der Platzverhältnisse ("Lasset die Matschspiele beginnen") war ein reguläres Spielen nahezu unmöglich. 
Die bekannten drei Stationen (Annahme / Zuspiel / Abschluß) ließen sich überhaupt nicht durchführen, also liefen fast alle
Begegnungen auf ein reines Angabespiel hinaus. Mit Glück konnte mal eine Angabe des Gegners angenommen werden.
Das spiegelte sich auch in den erzielten Ergebnissen wider. Das Ü50-Team verlor alle ihre vier Spiele, zwei davon denkbar knapp mit jeweils einem Ball Differenz.
Letztlich taten diese Umstände, Ergebnisse und somit Platz 5 in der Schlußtabelle der Freude über den gewonnenen Sachpreis keinen Abbruch